Pressemitteilung 25/2013 vom 7. Oktober 2013

Heimatministerium verkommt zur politischen Manövriermasse!

Zu der heute bekannt gegebenen Entscheidung des bayerischen Ministerpräsidenten, das neue „Heimatministerium“ mit einer Außenstelle in Nürnberg anzusiedeln, erklärt die hochfränkische Bundestagsabgeordnete Petra Ernstberger (SPD):
 
„Das neue ‚Heimatministerium‘, mit dem Horst Seehofer den ländlichen Raum in Bayern stärken möchte, wird künftig von ‚Superminister‘ Söder verantwortet und bekommt neben dem Hauptsitz in München eine Außenstelle in Nürnberg. Hat die CSU bis jetzt immer noch nicht verstanden, was eigentlich ländliche Räume sind? Warum nicht Coburg, Bayreuth oder andere Städte im ländlich geprägten Oberfranken als Sitz der Außenstelle?
 
Letztendlich verkommen das ‚Heimatministerium‘ und damit die Belange der ländlichen Raumes zu einer politischen Manövriermasse, um dem neuen ‚Superminister‘ Söder ein aufgedonnertes Ministerium an die Hand zu geben - er soll gegen die andere ‚Superministerin‘ Aigner im politischen Ränkespiel der CSU nicht untergehen. Der ländliche Raum wird davon nicht profitieren, denn er wird weiterhin von den bayerischen Metropolen aus regiert.“
 

Was suchen Sie?

 

Feedback

Bewerten Sie meine Internetseite

Liebe Besucherinnen und Besucher,

um die Qualität dieser Internetpräsenz stetig zu verbessern, bin ich an Ihrer Meinung interessiert!

Bitte geben SIe mir Ihr Feedback!

Vielen Dank!

Hier klicken: Ihr Eindruck von meiner Internetseite

 

Twitter-Kanal

 

BayernSPD